Fördermöglichkeiten

Deichmann-Förderpreis für Integration

Der Förderpreis zeichnet Unternehmen, Schulen und Initiativen aus, die Kinder und Jugendliche mittels beispielhafter Projekte in Beruf und Gesellschaft integrieren.

Förderfelder:
Demokratieförderung , Schule , Beruf , Bildung / Erziehung , Soziale Integration
Art der Organisation:
Preise/Wettbewerbe
Steckbrief:
Junge Menschen brauchen einen Beruf, der ihnen eine Perspektive bietet. Deshalb sind eine frühzeitige Unterstützung bereits im Schulalter sowie die Schaffung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen von elementarer Bedeutung. Auch in diesem Jahr hat der Unternehmer Heinrich Deichmann den Förderpreis daher ausgeschrieben. "Die Tatsache, dass immer mehr Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund ihren Lebensweg in unserer Gesellschaft suchen, bringt ganz neue Herausforderungen mit sich." Darum wurde der Deichmann-Förderpreis in seiner Stoßrichtung erweitert und umbenannt: Deichmann-Förderpreis für Integration heißt der Wettbewerb seit 2013.

Bundesweit unterstützen Minister, Senatoren und Ministerpräsidenten den Preis im Rahmen von regionalen Auszeichnungen besonders engagierter Bewerber. Schirmherrin des Wettbewerbs ist die TV-Moderatorin Nazan Eckes.

Alle Informationen zum Förderpreis lassen sich auch unter deichmann-foerderpreis.de finden.

Deichmann SE

Deichmannweg 9
45359 Essen

Telefon: 0049 201 86 76 00
Fax: 0049 201 86 76 120
E-Mail: infodeichmann.com
Internet: www.deichmann.com
Gründungsjahr:
2005
Förderabsicht:
Projektbezogenes Schaffen, Nachwuchsförderung
Förder-Turnus:
jährlich
Eigenbewerbung:
erforderlich
Extras:
Eine Auwahl hilfreicher Links zu Jobbörsen, Institutionen und Bewerbungshilfen steht unter deichmann-foerderpreis.de > "Förderpreis" > "Links & Tipps" zur Verfügung.
Antrag:
Die Bewerbungsbögen stehen unter deichmann-foerderpreis.de > "Bewerben" > "Bewerbungsunterlagen" zum Download zur Verfügung.
Bewerbung-Hilfe:
Bevorzugt sollte der Bewerbungsbogen direkt online am PC ausgefüllt werden. Als Empfangsbestätigung bekommen alle Antragstellerinnen und Antragsteller eine Kopie der Bewerbung an Ihre jeweilige E-Mail Adresse gesendet.

Unterlagen können aber auch auf dem postalischen Weg versendet werden. In diesem Falle gilt es die Bewerbung an das Wettbewerbsbüro unter folgender Anschrift zu richten:

P.U.N.K.T. PR GmbH
Völckersstraße 44
22 765 Hamburg
Telefon: 040 / 853 760 0
Telefax: 040 / 853 760 10
Homepage: punkt-pr.de /> E-Mail: info@punkt-pr.de
Einreichfristen:
30. Juni
Wissenswertes:
Der Förderpreis für Integration gliedert sich in drei Kategorien: In der Kategorie 1 werden kleine und mittlere Unternehmen ausgezeichnet. In der zweiten Kategorie können sich Vereine, öffentliche Initiativen, kirchliche Organisationen sowie private Engagements bewerben. Hier geht es beispielsweise um regelmäßigen Sprachunterricht oder die Vermittlung von Kontakten und Weiterbildungsmaßnahmen. In der dritten Kategorie werden schulische Präventivmaßnahmen gesucht.

Über die Preisvergabe entscheidet eine prominente, unabhängige Jury aus Politik und Wirtschaft.

Preisgelder und Preisverleihung
Im Vorfeld werden auf Länderebene Regionalsieger gekürt. Die 16 Landessieger erhalten für ihr Engagement jeweils 1.000 Euro. In einigen Bundesländern werden die jeweiligen Ministerpräsidenten das Preisgeld überreichen. Die drei besten bundesweiten Projekte aller drei Kategorien werden im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung im Herbst gewürdigt. Die Preise setzen sich wie folgt zusammen:

1. Preis: jeweils 15.000 Euro
2. Preis: jeweils 8.000 Euro
3. Preis: jeweils 5.000 Euro

Die ersten drei Gewinner aller Kategorien erhalten zusätzlich bei der Siegerehrung einen Sieger-Pokal.

Außerdem gibt es zusätzlich einen Sonderpreis, der sich an Ein-Personen-Betriebe richtet (beispielsweise Friseure, Schneiderateliers etc.). Dieser Preis honoriert den Einsatz einer Einzelperson für einen benachteiligten Jugendlichen. Der ausgezeichnete Betrieb erhält 5.000 Euro. Alle Gewinner erhalten eine von der Jury unterzeichnete Urkunde.
Richtlinien:
Teilnehmen können alle Unternehmen, kirchliche Institutionen, öffentliche Einrichtungen, Vereine und Verbände sowie Schulen, die in den letzten 12 Monaten außergewöhnliches Engagament zum Thema Integration gezeigt haben. Insbesondere der Mittelstand und Initiativen von Schulen zum frühzeitigen Abbau oder zur Vermeidung von Benachteiligungen sind mit dem Wettbewerb angesprochen.

Darüber hinaus werden auch schulische Präventivmaßnahmen gesucht, die außerhalb des Lehrplans durchgeführt werden und durch das Engagement der Veranstalter geprägt sind. Ob Bewerbungstrainings, Projektarbeit in Unternehmen, die die Jugendlichen auf Situationen im Berufsleben vorbereitet oder Theaterstücke von und mit Schülern mit Migrationshintergrund und Sprachdefiziten – gesucht werden kreative Initiativen von Eltern und Lehrern, die den Schwächeren den Rücken stärken.

Die größten Chancen haben Initiativen, die bereits erste Erfolge nachweisen können.

(Quelle: deichmann-foerderpreis.de > "Bewerben" > "Bewerbungsunterlagen")
Unter deichmann-foerderpreis.de > "Förderpreis" > "Bisherige Preisträger" werden die Preisträgerinnen und Preisträger der einzelnen Wettbewerbsrunden sowie weitere vorbildliche Projekte vorgestellt.
Satzung:
DEICHMANN-Förderpreis für Integration wird 2018 erneut ausgeschrieben

Seit 14 Jahren engagiert sich DEICHMANN mit seinem Förderpreis für die berufliche und gesellschaftliche Integration von benachteiligten Kindern und Jugendlichen. "In Deutschland hängen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen nach wie vor zu stark von ihrer sozialen Herkunft ab", erklärt der Initiator Heinrich Deichmann. Darum zeichnet Deutschlands größter Schuhhändler Initiativen aus, die mithelfen, schlechte Startchancen ausgleichen und Betroffenen Unterstützung leisten. Initiativen, die auf verschiedenen Ebenen helfen, Kinder und Jugendliche in Beruf und Gesellschaft zu integrieren, können sich ab sofort unter deichmann-foerderpreis.de bewerben. Dotiert ist der Förderpreis mit insgesamt 100.000 Euro.

Das Thema Integration steht nach wie vor ganz oben auf der gesellschaftspolitischen Agenda. Bis Ende November 2017 wurden laut Statistischem Bundesamt erneut über 170.000 Menschen als Asylsuchende registriert. Die Integrationsbereitschaft von Wirtschaft und Gesellschaft ist also nach wie vor gefordert. Aber auch Kinder und Jugendliche aus Deutschland brauchen Unterstützung: Insbesondere die rund 174.000 Kinder und Jugendlichen mit geistigen oder körperlichen Behinderungen haben es am Übergang von Schule und Beruf weiterhin schwer. Ganz allgemein steigt die Zahl der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss laut der Caritas Bildungsstudie 2017 auf mehr als 47.000. Viele Jugendliche bekommen aufgrund ihrer sozialen Herkunft, durch eine Krankheit oder Behinderungen nur schwer oder keinen Zugang zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt.

Um benachteiligten Kinder und Jugendlichen – ganz gleich welcher Herkunft – bei der Eingliederung in Gesellschaft und Beruf zu unterstützen, hat der Schuheinzelhändler DEICHMANN bereits 2005 den DEICHMANN-Förderpreis für Integration ins Leben gerufen. Heinrich Deichmann, Vorsitzender des Verwaltungsrates der DEICHMANN SE und Initiator des Förderpreises, weiß, dass die Hilfe nicht alleine durch öffentliche Institutionen bewältigt werden kann: "Für eine gelungene Integration bedarf es der Unterstützung durch Schulen, Initiativen und Privatpersonen, aber auch durch Unternehmen. Von erfolgreicher Integration kann ein Land wie Deutschland profitieren. Aber das ist mit viel Arbeit verbunden."

Die Bewerbungsfrist läuft bis 30. Juni 2018

Die vollständige Ausschreibung steht unter deichmann-foerderpreis.de > "Förderpreis" > "Aktuelle Meldungen" bereit.
〈 Zurück zur Liste der Fördermöglichkeiten